Patras – Hafenmetropole an der Nordküste der Peloponnes

Im Norden der Halbinsel Peloponnes liegt an der Meerenge zwischen den Golf von Korinth und dem Golf von Patras die gleichnamige Hafenstadt. 213.000 Einwohner leben in Patras. Damit ist die Stadt die drittgrößte Gemeinde Griechenlands hinter Athen und Thessaloniki.

Patras – das „Tor zur Peloponnes“

Den Beinamen „Tor zur Peloponnes“ verdankt die Hafenstadt Patras der strategisch günstigen Lage an der Meerenge Rio-Andirrio. Die Schmalstelle markiert den Übergang vom Golf von Korinth im Osten zum Golf von Patras im Westen. Östlich der Stadt liegen die Ausläufer des Panachaiko-Gebirges, dessen höchste Gipfel bis auf eine Höhe von über 1.900 m ansteigen.

Der Hafen von Patras ist ein wichtiger Warenumschlagplatz. Hier entladen riesige Containerschiffe aus Italien, Afrika und von der Iberischen Halbinsel kommend ihre Fracht. Es existieren Fährverbindungen zu mehreren Mittelmeeranrainerstaaten. Wenn Sie nicht mit dem Flugzeug zu Ihrem Urlaub in einem Ferienhaus in Griechenland anreisen wollen, können Sie sich die mehr als 35-stündige Überfahrt von Venedig nach Patras gönnen. Der Urlaub beginnt in diesem Fall bereits mit dem Ablegen der Autofähre in der oberitalienischen Lagunenstadt.

Geschichtliche Bedeutung durch die geografische Lage

Patras hatte aufgrund der günstigen strategischen Lage zwischen dem Golf von Korinth und dem Golf von Patras bereits in der Antike eine große Bedeutung. Die Stadt gehörte im dritten vorchristlichen Jahrhundert dem Achaiischen Bund an. Dieser antike Städtebund bestand aus einem Netzwerk freier Städte, dem zeitweilig auch das antike Sparta angehörte.

Patras war ein Zentrum der Christianisierung auf der Halbinsel Peloponnes. Alten Überlieferungen zufolge soll der Apostel Andreas in der Stadt den Märtyrertod gefunden haben. Im Lauf der Jahrhunderte gehörte Patras verschiedenen Herrschaftsbereichen an. Kurzzeitig gaben im frühen 15. Jahrhundert die Venezianer den Ton an, doch im Jahr 1460 eroberten die Osmanen die Hafenstadt auf der Peloponnes.

Video: Patra - Πάτρα Drone

Schwere Zerstörungen im 19. Jahrhundert

Das Stadtbild von Patras will auf den ersten Blick so gar nicht zu der sonst liebevoll-chaotischen Anordnung von Straßen und Gebäuden in griechischen Städten passen. Wer nach Gründen dafür sucht, muss sich ein Stück in die Vergangenheit zurückbegeben, als Griechenland um seine Unabhängigkeit kämpfte. Patras stand aufgrund der strategisch günstigen Lage im Brennpunkt kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen Griechen und Osmanen. In der Hafenstadt begann die griechische Revolution und im Jahr 1822 wurde Patras zum Schauplatz gewaltiger Kämpfe. Die Türken machten die Hafenstadt im Frühjahr dieses Jahres praktisch dem Erdboden gleich, nachdem sie ein Jahr zuvor von den Revolutionstruppen aus der Zitadelle gejagt wurden.

Sehenswürdigkeiten in Patras

Trotz der verheerenden Zerstörungen im 19. Jahrhundert haben sich einige Baudenkmäler aus früheren Jahrhunderten in Patras erhalten. Aus der römischen Antike stammen das teilweise ausgegrabene Amphitheater und das Odeon. Letzteres war ein Gebäude mit Bühne, das für Theateraufführungen und Wettkämpfe genutzt wurde. Das Odeon in Patras wurde im 2. Jahrhundert n. Chr. erbaut und in der Gegenwart teilweise rekonstruiert und instandgesetzt. Die Burg von Patras stammt aus der byzantinischen Epoche. Sie thront auf einem Berg im Stadtgebiet. Die letzten Umbauten nahmen die Venezianer vor. Als Vorlage für den Bau der Agios-Andreas-Kirche diente Baupläne für byzantinische Gotteshäuser. Das klassizistische Kirchengebäude wurde im Jahr 1843 fertiggestellt.

Das Wahrzeichen der Stadt ist der Leuchtturm am Hafen. Der steinerne Turm ist ein Neubau aus dem Jahr 1999, der einen Vorgängerbau ersetzte. Für die Errichtung wurden die Originalsteine des Leuchtturms aus dem Jahr 1878 verwendet, der im Jahr 1972 abgerissen wurde. Ein antikes Heiligtum im Stadtgebiet von Patras ist die Quelle der Demeter. Sie diente früher als Orakel bei Erkrankungen und die Aussagen galten in der Antike als unfehlbar. Das Demeterheiligtum befindet sich direkt neben der Agios-Andreas-Kirche. Die Treppe zur unterirdischen Quelle ist heute durch ein Gitter abgedeckt.

Rio-Andirrio-Brücke: Architektonisches Meisterwerk an der Meerenge

Seit 2004 überspannt die knapp drei Kilometer lange Rio-Andirrio-Brücke die gleichnamige Meerenge am Golf von Korinth. Die Straßenbrücke verbindet die Halbinsel Peloponnes im Norden mit dem griechischen Festland. In der Mitte bildet der schmale Landstreifen bei Korinth die einzige Verbindung zum Festland Griechenlands. Die Rio-Andirrio-Brücke ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst, denn sie befindet sich in einem stark durch Erdbeben gefährdeten Gebiet. Bei dem Bauwerk handelt es sich um eine Schrägseilbrücke, die von vier Pylonen getragen wird. Wenn Sie mit einem Mietwagen oder dem privaten Pkw die Brücke überqueren wollen, müssen Sie eine Maut entrichten.

Kulinarische Spezialitäten aus Patras

Ein ideales Souvenir für die Daheimgebliebenen ist eine kulinarische Spezialität aus Patras. Die Hafenstadt war seit Jahrhunderten ein bedeutender Umschlagplatz für Wein und Rosinen. Im 19. Jahrhundert wurden überall im Stadtgebiet Destillerien gegründet, in denen Schnaps gebrannt und Likör hergestellt wurde. Eine regionale Spezialität ist der Likörwein „Mavrodaphne“. Der schwere Süßwein hat in der Regel einen Alkoholgehalt von 15 Vol.-% und besitzt eine leuchtend rote bis rotbräunliche Farbe. Bereits im 15. Jahrhundert wurde in Patras der Likör Tentoura hergestellt. Die hochprozentige Spezialität ist stolzer Träger einer geschützten Ursprungsbezeichnung und wird unter anderem aus den Extrakten von Zimt, Nelken, Zitrusfrüchten und Muskatnuss produziert.

Diese Städte könnten Sie auch interessieren:

Das antike Delphi erkunden

Das antike Delphi erkunden

Iraklio auf Kreta erkunden

Iraklio auf Kreta erkunden

Die Hafenstadt Kalamata entdecken

Die Hafenstadt Kalamata entdecken

Korinth – Antike & Moderne

Korinth – Antike & Moderne

Rethymno – Hafenstadt mit venezianischem Charme auf Kreta

Rethymno – Hafenstadt mit venezianischem Charme auf Kreta

Die Hafenstadt Rethymno liegt an der Nordküste der Insel Kreta. Sie ist ein Schmuckkästchen mit einem venezianischen Altstadtviertel, einem herrlichen Sandstrand und einer Fülle an Restaurants, Cafés, Bars und Tavernen.

Mehr über Rethymno...

Athen erkunden

Athen ist die bevölkerungsreichste Stadt Griechenlandes. Die Hauptstadt liegt in der Region Attika und wird von der weltberühmten Akropolis überragt.

Athen erkunden

Das quirlige Ioannina

Ioannina ist die Hauptstadt der Region Epirus. Im Vergleich zu anderen Städten Griechenlands ist die 480 m hoch gelegene Stadt noch eine junge Metropole.

Das quirlige Ioannina

Die Hafenstadt Kavala

Kavala ist eine Hafenstadt in der Region Thrakien. Die Stadt liegt am Golf von Thasos, der nach der gleichnamigen Insel vor der Küste benannt ist.

Die Hafenstadt Kavala
Die Hafenstadt Chania entdecken

Die Hafenstadt Chania entdecken

Kalambaka erleben

Kalambaka erleben

Larissa am Fuß des Olymps

Larissa am Fuß des Olymps

Die Hafenmetropole Patras erkunden

Die Hafenmetropole Patras erkunden

Rhodos-Stadt – Mittelalterromantik in der Ägäis

Rhodos-Stadt – Mittelalterromantik in der Ägäis

Rhodos-Stadt ist die Hauptstadt der gleichnamigen Insel im südöstlichen Bereich der Ägäis. Rhodos ist das größte Eiland der Dodekanes-Gruppe und verschiedene Kulturen hinterließen hier ihre Spuren.

Mehr über Rhodos-Stadt...

Unbekanntes Nafplio

Die Hafenstadt Nafplio liegt auf einer felsigen Landzunge am Argolischen Golf und empfängt Sie mit mediterranem Charme und einer malerischen Altstadt.

Unbekanntes Nafplio

Die pulsierene Hafenstadt Piräus

Die pulsierende Hafenstadt Piräus liegt südwestlich der Hauptstadt Athen am Saronischen Golf uns zählt zu den größten Warenumschlagsplätzen am Mittelmeer.

Die pulsierene Hafenstadt Piräus

Das quirlige Thessaloniki

Die Hafenmetropole Thessaloniki liegt in Makedonien am Ägäischen Meer und ist für viele Urlauber Ausgangspunkt für die Weiterreise auf die Halbinsel Chalkidiki.

Das quirlige Thessaloniki